Dinxperlo – GrensWerte

Dinxperlo, 10.09.2010

Kunstkirmes in Dinxperlo, einer kleinen niederländischen Gemeinde, die zu Aalten gehört und sich unmittelbar an der deutsch-niederländischen Grenze befindet. FELDFORSCHUNG ABENBROT findet sich dort um die Mittagszeit mit einigen weiteren Wohnwägen und mobilen Kunsteinheiten aus Deutschland und den Niederlanden ein. Unmittelbar angrenzend an den gerade stattfinden Dinxperloer Wochenmarkt sammeln sich die Künstlermobile zu einer platzfüllenden Wagenburg an. Mit der Kunstkirmes startet GrensWerte sein Passagen-Projekt, das die mobilen Kunsteinheiten auf unterschiedliche Reisen rechts und links der deutsch-niederländischen Grenze schickt. Für uns ist Dinxperlo der Start einer kleinen fortführenden Forschungsetappe, die uns in den nächsten Tagen in zwei weitere niederländische und eine deutsche Gemeinde schicken wird.

Pünktlich zur Abendbrotzeit klappen wir die Ausgabelucke unseres Abendbrotimbisses auf. Doch leider regnet es nicht nur auf unsere Abendbrote – die gesamte Veranstaltung wird nicht mit bestem Wetter belohnt. Was mittags noch freundlich aussah, wandelt sich gen Nachmittag zum Dauerregen. Nach der offiziellen Eröffnung sind Regenschirme gefragt und der Verweilwille seitens des Publikums ist verständlicherweise gering.

Doch einige dem Regen trotzende Gäste und Mitwirkende ziehen neugierig von Wohnwagen zu Wohnwagen. Wir haben gut zu tun und schmieren Brote, erläutern unser Projekt, sammeln Geschichten und verteilen Butterbrotboxen. Unsere Besucher sind ausgewogen sowohl niederländischer wie deutscher Herkunft. Viele Familien, die direkt an der Grenze wohnen, berichten von ihren Abendbrotgewohnheiten (Details dazu unter „Abendbrotnotizen“).

Die Grenze bleibt auch in der unmittelbaren Grenzregion spürbar – die Niederländer erzählen fast ohne Ausnahme von warmen Abendmahlzeiten, mittags gibt es traditionell belegte Brötchen und Milch. (Vom holländischen Mittagsklassiker konnten wir beim Mitwirkenden-Imbiss kosten: süße, weiche Brötchen mit Wurst und Käse belegt. Für deutsche Brotesser eher ungewohnt.) Ein Gemeinsames beidseitig der Grenzen wird im Laufe des Abends jedoch deutlich: mit dem Eintritt in das Rentenalter verändern sich häufig die Essgewohnheiten. Man nimmt sich nun hier wie dort mittags die Zeit zum Kochen und isst abends kalt.

Kalt sind am Abend auch unsere Füße. Zufrieden mit dem Verlauf des Abends sind wir trotzdem.

Kategorie: Allgemein, Feldforschung Abendbrot vor Ort, GrensWerte Kommentieren »


Kommentar schreiben

Kommentar