Abendbrot-Hauptdarsteller, Teil 1

29. Juli 2009 - 09:40 Uhr

utensillien-41utensillien-6utensillien-7

utensillien-13utensillien-16utensillien

1 Kommentar » | Abendbrothauptdarsteller, Allgemein, Projekt KunstKommunikation 09, DA-Kunsthaus

FELDFORSCHUNG ABENDBROT privat, 5. Einladung

23. Juli 2009 - 16:49 Uhr

hole_hole_-2hole_-3

hole_-4hole_-5hole_-9

hole_-8hole_-7hole_-61

5. Einladung: Ibbenbüren

Gastgeschenk: Hessische „Ahle Worscht“

Pünktlich um 19.30 Uhr sind wir in Ibbenbüren bei unserem Gastgeber Peter Hole, der schon den Abendbrottisch auf der Terrasse gedeckt hat. „Das sieht so aus, wie wir auch sonst im Alltag Abendbrot essen“, betont der bekennende Koch aus Leidenschaft, von dem man den Eindruck hat, er hätte seinen Gästen auch gerne mehr von seiner Kochkunst gezeigt. Aber wir sind froh über die Zurückhaltung und den Einblick in eine alltägliche Essenssituation, wie Peter Hole und seine Lebensgefährtin Anne sie an gemeinsamen Abenden gestalten.

Wir nehmen Platz an dem mit Bedacht gedeckten Tisch (mit Buttermesser!) und lassen uns die Vorspeise, einen Salat, zum Weißwein schmecken. Mit Tomaten und Kräutern aus dem Garten (apart schmeckt der Liebstöckel raus) ist der grüne Salat um Weintrauben ergänzt, die hervorragend zu dem mit Honig abgeschmeckten Dressing passen. „Der Westfale mag es süß“, berichtet der Hausherr, der selber als gebürtiger Schwabe die Soße auch gerne mal saurer zubereitet, mit Blick auf die Lebensgefährtin aus dem Münsterland. Uns schmeckt es hervorragend und die große Schüssel wird schnell leer. Im Anschluss gibt es selbstgebackenes Brot, Aufschnitt, Käse und Radieschen. Abgerundet wird die Abendbrotmahlzeit durch ein Eis mit Schokolade sowie einen Riesling-Schnaps.

Während des ausgedehnten Abendessens plaudern wir angeregt über unser Projekt, Kunstvereinstätigkeiten, Abendbrotgewohnheiten, regionale Mentalitäten und Geschirrvorlieben. Wir erfahren, dass ein wirklich gutes Pumpernickel an der Wand kleben bleiben muss, wenn man es dagegen wirft, und dass wir im Münsterland unbedingt „Beschüten“ beim Bäcker einkaufen müssen. Beim Gespräch über Tischkultur zeigt sich, dass es im Haus geteilte Auffassungen über Buttermesser und Messerbänkchen gibt. Ist das Messerbänkchen nun ein Zeichen für Ärmlichkeit, weil man sich die zweite Garnitur Besteck verkneift, oder ein Ausweis gepflegter Bürgerlichkeit?

Später bekommen wir noch einen Einblick in das im großzügigen Garten befindliche Gewächshaus mit prachtvollen (!) Tomaten. Unsere gemeinsame Leidenschaft für Geschirr beschließt den Abend mit der Betrachtung einiger schöner KPM Stücke.

Wir danken Peter Hole für die Einladung, das gute Abendbrot, die viele Zeit und anregenden Gespräche. Gerne würden wir das Rezept für den leckeren Salat mit Gartenkräutern in unsere Sammlung aufnehmen.

Kommentieren » | Allgemein, Projekt KunstKommunikation 09, DA-Kunsthaus, Zu Gast: Abendbrotforschung privat